Endloser Sommer am Balaton

Vor der politischen Wende Ende der 1980er Jahre war der Plattensee (wie man den Balaton in Deutschland kennt) als Paradies für die Menschen hinter dem Eisernen Vorhang bekannt. Aus den Ländern des alten Ostblocks sind Urlaubsgäste angereist, um am Balaton ihren Urlaub zu verbringen. Der See ist heute noch der ideale Ausgangspunkt für einen Sommerurlaub. Während der kommunistischen Ära waren die Reisemöglichkeiten beschränkt. Aber insbesondere aus den Nachbarländern kamen viele Gäste angereist. In Ungarn selbst war der Plattensee ein absoluter Höhepunkt des Sommers und was man in Mitteleuropa erleben durfte. Dies bedeutete, dass der Plattensee das beliebteste Urlaubsziel der Region wurde.

Der Mythos des Plattensees

Auch heute noch hat sich wenig am Mythos des Plattensees verändert. Was zur damaligen Zeit aber zu einer Illusion wurde, kann heute in der Realität dank weniger Bürokratismus leicht umgesetzt werden. Viele Bürger Ungarns kaufen sich ihr eigenes Ferienhaus am Balaton. Auch der Zugang zum Eigentum für viele Europäer wurde durch den Beitritt des Landes zur Europäischen Union real. Deutsche, Österreicher oder Spanier können heute Eigentum in Ungarn erwerben. Neben Budapest steht vor allem der Balaton an oberster Stelle und nimmt den ersten Rang ein. Gerade die weitläufige Fläche des See’s bildet einen perfekten Ausgangspunkt für Tagesreisen. Die Region ist auch bekannt für schöne Weingebiete. Die Attraktivität wird durch regen Ausbau weiter vorangetrieben.

Schub an Popularität in der jüngsten Vergangenheit

Der Größe wegen gibt es auch keine Ansteckungsgefahr. Ebenso möglich wurde der Ausbau durch Immobilien-Investoren, die in private Ferienwohnungen investierten und diese an finanzstarke Kunden verkaufen bzw. vermieten. Damit ist der große See in Westungarn wieder zu einem beliebten Urlaubsort für Menschen aus ganz Europa geworden. Der Plattensee bedeutet für Ungarn genauso viel wie die Riviera für die Menschen, die etwa an der Cote d’Azur leben. Die Süßwasseroase beherbergt eine malerische Bucht. Bekannt ist der See auch wegen seiner vielen öffentlichen und privaten Strände. In der Region findet man alte Festungen genauso wie schöne Villen. Unter den bekanntesten Villen befindet sich eine Villa des kubanischen Machthabers Fidel Castro. Das südliche Ufer bietet eine Reihe von Bars und Clubs für das jüngere Publikum. An der Nordküste findet man vor allem Spas die in Weinberge eingebettet sind.

Möchten Sie weitere Reise-Tipps erhalten? Dann schauen Sie auf unserer Übersichtsseite der ferndo-Redaktion. Ebenfalls empfehlenswert: Unsere Buchempfehlungen.